Schlüsselwort(e): zensur

Gegen Netzsperren, suxx0r!

17.Mai 2009 . Angels Sin

Jetzt mal rein hypothetisch.
Nehmen wir mal an, das Internet ist unser Straßennetz (die kleinen Landstraßen und so sind die letzte Meile zu den Häusern und... ja ok, lassen wir die Details). Dieses Straßennetz führt ja bekanntlich zu vielen Orten in Deutschland, das Internet auch, aber eben zu vielen Orten überall auf der Welt - geschenkt, die Analogie dürfte klar werden.
Jetzt gehen wir weiter davon aus, dass an einem Endpunkt oder mehreren Endpunkten dieses Straßennetzes (oder sonstwo unterwegs) Gebäude zu finden sind, in denen illegale Handlungen geschehen, egal welcher Natur - aber gleichzeitig auch rechtschaffene Menschen zu finden sind. Gehen wir jetzt weiter davon aus, dass die Polizei hier etwas dagegen tun müsste (sollte sie auch, von daher).

Welches Vorgehen wird man dabei als erfolgreicher und sinnvoller betrachten?

  1. Die Polizei legt die Straße zu diesem Gebäude/diesen Gebäuden lahm, nimmt aber keine weiteren Maßnahmen in Angriff, die Gebäude können weiterhin angefahren werden, nur eben jetzt über Schotterpisten oder etwas neben der Straße herfahren. Die illegalen Vorgänge werden nicht unterbunden, werden jetzt vermutlich sogar von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen und dehnen sich aus. Die anständigen Menschen sind in dem Gebäude von der "normalen" Öffentlichkeit nicht mehr erreichbar. Man würde natürlich als braver Bürger jede gesperrte Straße großräumig umfahren und sich freuen, dass etwas gegen die illegalen Machenschaften getan wird!
  2. Es wird durch richterlichen Beschluss im Voraus hingewiesen, dass das Gebäude A an Tag X in Brand gesetzt wird, damit man den illegalen Machenschaften Herr wird. An Tag X ist das Haus verlassen - mal von den braven Bewohnern abgesehen, die kein Geld für einen Umzug haben - es wird in Brand gesetzt. An diesem Ort wird nicht mehr illegal gehandelt. Zwei Straßen weiter wurde Firma Illegal XY neu aufgemacht - ehemaliger Inhaber von verbranntem Gebäude A ist Geschäftsführer. Der brave Bürger sieht natürlich Gebäude A als Ort des Bösen an, dieses ist nun weg und man freut sich über das Tun des Staates als Beschützer und freut sich über neue Firmenansiedlungen in der Nachbarschaft!
  3. Man verbietet der gesamten Bevölkerung, das Straßennetz zu benutzen, es ist zu einfach über dieses - eigentlich recht hilfreiche, sinnvolle und inzwischen sowieso völlig alltägliche Werkzeug - an illegalen Geschäften teilzunehmen. Straßen werden gezielt abgebaut, es wird verkündet, dass man wirtschaftlich jedoch weiterhin mit der ganzen Welt mithalten kann, es gäbe nur ein paar Hürden mehr. Ein grundsätzliches Fahrverbot findet nicht statt, gibt halt nur keine Straßen mehr. In zehn Jahren ist man zum Agrarstaat geworden. Die Bürger wissen und erfahren nicht, ob in Stadt XYZ etwas passiert, somit geht man davon aus, dass es keine illegalen Vorgänge mehr gibt. Die Bürger sind froh! (Vielleicht 'n paar Tage?!)
  4. Polizei und Ermittlungsbehörden gehen mit vorhandenen und den Grundrechten unterliegenden Mitteln gegen die Hintermänner vor, auch im Ausland - mit dem man in den meisten Fällen Abkommen und Möglichkeiten der weiteren Strafverfolgung hat. Die illegalen Vorgehen werden zielsicher unterbunden, die Drahtzieher sind aus dem Verkehr gezogen. Der Bürger sieht das Gebäude mit dem anrüchigen Image weiterhin in der Straße, es geschieht nur weniger - vermutlich sind diese illegalen Machenschaften einfach etwas ruhiger geworden. Der Bürger ist bedrückt, dass man nichts gegen solch offensichtliche Illegalitäten tut und zieht weiter... Die nächste Statistik über illegale Vorgänge mit positiven Zahlen wird nicht weiter publiziert, weil kein Medienecho zu erwarten ist - keine Quote, keine Wahlhilfe... Es ist einfach... leiser geworden um besagtes Gebäude. Die Opfer jedoch freuen sich!

Netzsperren im Internet sind ungefähr so hilfreich gegen Kinderpornos wie... sagen wir... ein Ballon als Airbagersatz bei 250km/h auf der Autobahn bei einem Frontaufprall. Vielen Dank auch.
Zugegeben, der Airbag würde auch nicht mehr viel helfen. Aber es ist hier alles rein hypothetisch :D

So, und jetzt hab ich lang genug Pause gemacht hier im Blog. Schon vor längerer Zeit unterzeichnet, ihr macht gefälligst mit, denn je mehr Leute mitzeichnen, desto eher könnte ein langsamer Denkprozess in der Politik eintreten - dass vielleicht doch etwas dran ist an den ganzen Gegenargumenten gegen Netzsperren.

MITZEICHNEN! - gegen Netzsperren für sinnvolles Handeln gegen Kinderpornografie!

Und wem das Beispiel ziemlich "Appel mit Birne-Vergleich" vorkommt - hey, denkt einfach etwas nach, dann werdet ihr schon sehen, wie sinnvoll diese Netzsperren wirklich sind...

Außerdem sollte man sich als Mitzeichner eigentlich inzwischen mit Anzeigen und ähnlichen rechtlichen Mitteln gegen die ganzen Politiker wehren, da man ungehindert als "Pädophiler", "Mensch mit genug krimineller Energie" und noch viel Schlimmerem nicht nur verglichen sondern sogar dazu ernannt wird. Von Menschen, die einen eigentlich ja vertreten sollten. Die es bessern wissen müssten. Die aber lieber Wahlkampf spielen, als wirklich Lösungen anzubieten.
Lasst uns einen großen Teil der Menschen in Deutschland als Verbrecher dastehen, die machen bei dieser dubiosen und furchtbaren ePetition mit... und überhaupt, die fressen Kinder zum Frühstück, die gegen diese Netzsperren sind, damit will man ja nur die Guten schützen!

USK-Kennzeichnung from... ach fuck, ihr wisst schon...

3.August 2008 . Angels Sin

Es schaut KACKE aus! Einfach nur Scheiße. Schrecklich. Bäh. Kauft euch auf KEINEN Fall die deutsche Version, wenn ihr eure Hüllen im Regal stehen habt und auch eurem Besuch präsentieren wollt oder täglich eurer Sammlung wegen mal ein schnelles Handsolo einl... ok, lassen wir das.

Dass wir deutschen manchmal auch einen an der Klatsche haben ist ja klar, aber hey... muss man es gleich übertreiben? Aber zugegeben, was reg ich mich noch auf... ich hab es ja schon ein paar mal hier angeschrieben. Idioten...

Vielleicht doch gleich lieber ein generelles Spieleverbot in Deutschland, bevor die sich an den Covern und den Spielen selbst (zwecks Zensur) vergehen können. Wobei man natürlich zugeben muss, dass sich an den Spielen selbst die Hersteller vergehen. Aber die wollen ja auch Geld verdienen. Don't call them dirty whores :O
Wir sind ja auch ein sehr vorbildliches und todernstes Land, ich verstehe nicht im Geringsten, wie es soweit kommen konnte und sich die Spieleindustrie hier so gut positionieren hat können. Nein, kein bisschen. Das passt gar nicht zum kulturellen Hochadel deutscher Nation. Holt Brot und Wein, die Spiele mögen beginnen. Nein wie gesagt, todernstes Volk!

Das volle Foto vom Kennzeichen der von uns allen innigst geliebten, bewunderten und ehrfürchtig geachteten USK! All hail the King USK!
Oder vielleicht lieber nicht.

» Mehr von USK-Kennzeichnung from... ach fuck, ihr wisst schon... lesen...

Um fünf Ecken sieben mal gedacht...

24.Juni 2008 . Angels Sin

Karte von OpenStreetMap (natürlich dort in Richtig ^_^ )

Unsere Damen und Herren Politiker können auch lustig sein. Vielleicht nicht unbedingt ganz freiwillig, aber das ist ja auch egal irgendwie... man muss sich an allem klammern, was kommt :>>

Bundestag fordert mehr Einsatz gegen Internet-Zensur weltweit

Schon allein diese Überschrift bei heise.de versetzt einen in einen großen Lachanfall. Bis man merkt, wie traurig eigentlich diese Aussage erscheint - so im Nachhinein betrachtet.

Der Bundestag hat die Bundesregierung mit den Stimmen der großen Koalition und der FDP aufgefordert, das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit global durchzusetzen und der vor allem im Mittleren und Fernen Osten zunehmenden Internetzensur entschiedener entgegenzutreten.

Man muss ja nicht immer wirklich perfekt in Sachen Geographie und so sein, aber hey... wir sind doch nun wirklich nicht der Mittlere, noch der Fernererere Osten. Also wirklich... für die Amis vielleicht, aber die fordern das ja gerade nicht, die haben ganz andere Sorgen. Oder sollen wir das so verstehen, dass ihr tatsächlich nur dort ganz weit weg keine Internetzensur mehr sehen wollt, bei uns aber am besten die ganze Sache, manchmal auch Internet genannt, einer staatlichen Leitstelle für "einwandfreies Sürfvergnügen" unterstellt werden sollte?

Ach so nein, ich habe das natürlich etwas falsch verstanden. Denn wir sind nicht einer Zensur unterworfen, sondern nur einer "weltverbessernden" Maßnahme gegen die bösen Dinge, die mit Meinungs- und Sonstwasfreiheit gar nichts zu tun hat. Ist dann auch kein Wunder, dass wir überwacht werden müssen - also so ein klein wenig zugeschaut, was wir machen... überwacht klingt ja gleich so negativ. Also wie gesagt kein Wunder, dass wir überwacht werden müssen, denn der Staat muss ja sicher gehen, dass wir nicht durch den bösen Mittleren und Fernererereren Osten zensiert werden oder versuchen, die Nicht-Zensur-Maßnahmen unserer tollen Lenkungsbefugten zu übergehen und auf böse Seiten gehen, die es nicht geben dürfte und somit auch nicht zensiert werden, wenn sie nicht angeschaut werden dürfen und so... also ich meine, ihr versteht schon. Also nicht verstehen und so. Ihr versteht... Genau so, wie die Politiker bestimmt. Die verstehen ja auch alles. Also nicht so ganz, aber sie verstehen ja doch schon.
... ok, ich versteh nichts mehr. Ihr wisst ja sicher, auf was ich hinaus will. Und wenn nicht, dann seid ihr bestimmt aus dem bösen Mittleren und/oder Fernerererererereren Osten und somit böse und müsst zensiert... pardon, wieder in den eigentlich nicht bestehenden Zustand zurückgefahren werden. Oder so...

Und als nächstes dann eben noch den Unternehmen mal unter die Arme greifen, um eigentlich nicht existenzbefugte Dinge im Internet wegzumachen. Es findet natürlich keine Zensur statt. Denn was nicht existieren darf, kann nicht zensiert werden :>>
Kann mir mal jemand helfen, den Denkknoten aus meinem Hirn zu bekommen? XD Das passiert, wenn man sich in Politiker rein denken möchte. Hätte ich aber auch früher drauf kommen müssen! :rolling:

Kategorien: welt um unsfrei heraus

Mega fail at typing...

12.Mai 2008 . Angels Sin

Wenn Tippfehler einfach nur stinken!

Yu~: zeit lassen
Yu~: bin ja auch fail
Yu~: FAUL
Zuckerengelchen: XD
Yu~: ICH BIN FAUL
Yu~: NICHT FAIL
Yu~: xD
Yu~: FUCKIN TYPO

Tsja :>>

Ich wollte es anonymisieren... aber der Yu meinte, Zensur sei scheiße und so. Bin ich ja auch dafür, aber manchmal... na ja, auch egal :>>

Und keine blöden Fragen wegen meinem Nick. Der auch gleichzeitig mein Gamertag bei Xbox Live ist. Keine Fragen. Es ist dazu gekommen und Ende :rolling:

Tags: funlustigtippfehlertypo
Kategorien: as.dailydas ist lustig

Volk, du Arschloch - verschwinde oder so...

12.April 2008 . Angels Sin

"Stärkung des Schutzes" des geistigen Eigentums (somewhere is a mega-lobby), Bayerntrojaner (was für ein Schwachsinn), Zensur Verbote von Gewaltspielen...

Something's wrong here... aber mächtig... :`(

Ist das schlimm, dass man in letzter Zeit zu solchen Themen nicht mehr viel schreiben möchte? Bullshit hier...

EuGH sieht keine Verpflichtung auf Auskunft

30.Januar 2008 . Angels Sin

Es gibt natürlich auch manchmal ganz gute Nachrichten für den Normalonutzer des Internets - denn immerhin betrifft sowas immer alle Nutzer, nicht nur die Filesharer, gegen die man "eigentlich ja nur" vorgehen möchte. Die Musikindustrie - im aktuellen Fall in Form von Promusicae aus Spanien - geht vor dem europäischen Gerichtshof unter. Mehr oder weniger:

[Der] EuGH entschied im Fall Promusicae gegen Telefonica, dass EU-Staaten nicht dazu verpflichtet sind, Provider gesetzlich zur Datenherausgabe an Zivilkläger aus Musik- und Medienindustrie zu zwingen. Persönliche Daten, auch die von Filesharern, genießen einen höheren Schutz als die Konzerninteressen. (gulli.com)

Einziges Manko an dieser Sache ist, dass das EuGH keine Verpflichtung der Provider sieht, die von den Mitgliedsstaaten gesetzlich gesichert werden soll. Die EU-Staaten können aber indes durchaus Gesetze erlassen, die die Herausgabe eben doch verpflichtend einführen. Ist auch schon in manch einem Land angedacht.
Die Staaten sollten aber eher sehen, dass das EuGH die Verpflichtung für solcherlei Gesetze nicht sieht und den Datenschutz irgendwo höher einstuft als Interessen einzelner Industrien.

Trotz alledem darf man sich freuen, egal ob Filesharer oder unbescholtener Bürger -dies kann nämlich immer passieren, ohne Staatsanwaltschaft dazwischen vielleicht öfter?!...

Und verdammt ja, es geht natürlich immer nur darum, der lieben und guten Wirtschaft zu Schaden und sich umsonst bei ihr zu bedienen, wenn man einen Anspruch auf Datenschutz einfordert, die Zensur im Internet sehr negativ bewertet und als eigentlich nicht grundsatzkonform sieht... eigentlich ist die ganze Menschheit, die von Musikindustrie und Co. bedient werden will ein einziger Sauhaufen, Piraten und das Allerletzte. Gesetzeskonform ist da keiner bei den normalen Internetnutzern.
Die Denke hat sich ja auch ein gewisser deutscher Minister (oder waren es doch ein paar mehr) schon zu Eigen gemacht - von wegen alle seien von Grund auf verdächtig. Wird natürlich nur nicht so benannt.

Die Musikindustrie stirbt nicht
- muss sie auch nicht

26.Januar 2008 . Angels Sin

Manchmal kommt die Musikindustrie halt nicht durch mit ihrer Praxis von Abmahnen und Anwälte abkassieren lassen plus zugehöriger Unterlassungserklärung. So oder so ähnlich...

Der Inhaber des Internetanschlusses kann nach Ansicht des Gerichts ohne weitere Ermittlungen für über diesen Anschluss begangene Urheberrechtsverletzungen nicht verantwortlich gemacht werden. Dies ist nach Ansicht des Gerichts Willkür. Die Weitergabe von Daten durch die Staatsanwaltschaft, die den Anschlussinhaber aufgrund seiner IP-Adresse identifiziert hat, wurde darüber hinaus als rechtswidrig bezeichnet. (gulli.com)

» Mehr von Die Musikindustrie stirbt nicht
- muss sie auch nicht
lesen...

Kategorien: welt um uns

Arcor-Kunden dürfen weiterhin Google sehen

14.Dezember 2007 . Angels Sin

Es ist schon eine sehr seltsame Sache, diese vollkommen grundverschiedenen Ansichten der Gerichte in Deutschland in vielen Fragen des Rechts zum Thema Internet. Schade eigentlich, dass einige noch immer scheinbar vollkommen resistent gegenüber der Realität und einer realen Rechtsprechung sind - aber man kann scheinbar nicht alles haben ^_^
Immerhin ein Lichtblick wieder -

Die Huch Medien GmbH hatte gegen Arcor beim Landgericht Frankfurt am Main eine einstweilige Verfügung beantragt, die vom Gericht nun abgelehnt wurde. Arcor sollte dazu verpflichtet werden, den Zugang auf die deutsche und internationale Seite von Google zu sperren. Darüber würde Arcor seinen Kunden den Zugriff auf pornografische sowie tierpornografische Inhalte gewähren und somit gegen deutsche Jugendschutzgesetze verstoßen. (golem.de)

Sehr kurios ist die Tatsache, dass noch vor kurzem die 6. Zivilkammer des gleichen Gerichts anders entschied - und so musste Arcor YouPorn blockieren. Jetzt also die 3. Zivilkammer mit einer ganz anderen Sichtweise.
Ich finde es immer wieder sehr erschreckend, wie hier im Grunde mit irgendwelchen lieblos herbei beschworenen Problembereichen (Jugendschutz, Killerspiele, Terrorismus und so weiter) alles irgendwie beschränkt, eingeschränkt, ja eigentlich zensiert werden soll. Lieblos aus dem Grund, weil ich den meisten, die diese Dinge als Begründungen für die ganzen Eingriffe und so nutzen, nicht wirklich eine ernsthafte Besorgnis zutraue, sondern eher Populismus. Ganz ehrlich. Oder das Ausschalten von ungeliebten Mitbewerbern - ist doch so. Denn sonst würde man sich ernsthafte Gedanken machen und auf das Thema eingehen - nicht einfach nach Verboten (und Zensur) schreien (die ja in Deutschland nicht stattfindet).

Übrigens fragt man sich dann immer und immer wieder, wo zum Teufel eigentlich die eigentlich zuständigen sind, die Eltern. Sorry, aber das ist mir langsam wirklich zuwider. Klar kann man nicht die ganze Zeit auf den Nachwuchs achten - aber die gesamte Verantwortung abnehmen... nee Leute, so geht das nicht. Auch beim derzeit aktuellen Fall mit dem jungen "Bombenbastler" frag ich mich ganz ehrlich - was zum Teufel soll das. Im Haus der Eltern, klar merkt sowas KEINER. Darum am besten halt das Internet überall verbieten und alles abschalten, denn sonst könnte man sowieso nicht dagegen vorgehen - das Internet ist halt irgendwie international, ein großer Dorn im Auge der Politiker.
Man könnte eigentlich noch sehr viel zu dem Thema schreiben, aber das erspare ich mir jetzt erstmal, beim nächsten Fall in diese Richtung dann vielleicht. Kommen wird der sicher.

DENN: Die Sache ist natürlich nicht einfach so zu beantworten, dass alles die Eltern übernehmen sollen, NOCH soll die Politik alles übereilig verbieten, hier und da Gesetze aus dem Boden stampfen, nur um allen eine rosarote Welt vorzugaukeln... Aber der derzeitig gewollte Kompromiss geht zu sehr zur Zensur über - und nebenbei (wenn es um Terrorismus und die ganzen Sachen geht) noch zu sehr zur Einschränkung von Rechten von uns allen...

Tags: arcorgerichtgooglejugendschutzrechtlichesurteilzensur

Anzeige gegen Wiki zum Schutz gegen Rechts?

7.Dezember 2007 . Angels Sin

Ich finde es ja inzwischen einfach klasse, dass man keinen Tag verbringen kann, ohne irgendwelche abstrusen Dinge von Politikern, Gerichten oder ähnlichem zu hören - außer dem Wochenende vielleicht, da sind alle eher am "ausspannen". Wenn das so weiter geht, werden wir irgendwann so überreizt sein mit dem ganzen Geschiss, dass es keinen mehr interessiert - und ich wette, darauf spekulieren Politiker etc. klammheimlich. Hoffentlich wird es nie soweit kommen ;)

Anzeige gegen die Wikipedia

Was jetzt die stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Die Linke xx (Name gekürzt, ist ja vielleicht gar keine Person der Zeitgeschichte und so?!?!) da anzettelt, ist mit abstrus schon fast nicht mehr zu erklären.

» Mehr von Anzeige gegen Wiki zum Schutz gegen Rechts? lesen...

Die Mär von der nicht vorhandenen Zensur

11.September 2007 . Angels Sin

Ok, jetzt steppt hier langsam der Bär, im Internet. Oder besser gesagt in den Gefilden der Politiker über das Internet.

Der für Justiz und Sicherheit zuständige EU-Kommissar Franco Frattini will prüfen, wie mit technischen Mitteln verhindert werden kann, dass Menschen "gefährliche Worte" wie beispielsweise "Terrorismus" oder "Bombe" im Internet benutzen oder nach diesen suchen.

Die bösen Terroristen nutzen natürlich allesamt das Internet, also kann dieses auch nicht gut sein. Da man aber den Menschen allgemein das Internet nicht wegnehmen möchte - ein zu sehr aufgebrachter Mob ist schlimmer als tausend Terroristen auf einem Haufen - also wird das Internet halt eingeschränkt. Und die Einschränkung soll dann sogar der Meinungsfreiheit Einschränkung nicht sein. Da wird man ganz perplex. Die Politiker haben etwas gefunden, was uns irgendwie sogar in hundert Jahren nicht gelingen würde...

Die Meinungsfreiheit sieht Frattini dadurch nicht beeinträchtigt, denn Anleitungen zum Bombenbau hätten mit Meinungsfreiheit nichts zu tun, so Frattini im Telefoninterview mit Reuters.
(Quelle: golem.de)

Nun ja, wenn man die Meinungsfreiheit einfach mal eben umdefiniert, funktioniert das natürlich schon. Macht man in der Informatik auch, sprich im entfernteren Sinn besteht das Internet nur aus Definitionen...

Mal im ernst, dass das Recht auf Leben höher als alles andere sein sollte ist wohl schon klar, aber wenn man sich mit solchen Maßnahmen geschlagen geben muss, kann etwas nicht funktioniert haben. Aber da ist Mr. EU-Komissar nicht alleine, haben wir in Deutschland auch schon von genug Politikern gesehen. Einfach die einfachste Möglichkeit, die dem Bürger zwar alles mögliche an Rechten abnimmt - kann man ja im Nachhinein so verkaufen, dass die meisten es sowieso nicht mitbekommen.

Bin ja gespannt, wie man das realisieren will mit den bösen Wörtern - immerhin sollte die Recherche nicht behindert werden, nur dazu muss man auch suchen können, nach was gerade gesucht werden muss - Terrorismus lässt sich halt schwer für eine treffende Suche umschreiben.
Nun ja, für die Umsetzung muss sich natürlich dann jedes Land selbst Gedanken machen. Die Welt funktioniert so überraschend simpel in Europa. Überhaupt ihr Kracher da oben - welcher Terrorist sucht bitte im Klartext nach "Anleitung zum Bombenbau"? Sagt mal, hält ihr die für total bekloppt? Die sind doch in der Hinsicht viel versierter als ihr, denkt mal drüber nach...

Merkt ja auch keiner, dass Verbote allgemein bisher nie das Problem an sich gelöst haben - am Problem herumdoktern ist sowieso das schlimmste. Man denkt, es wäre alles in Ordnung und zack, wird auf nichts mehr geachtet. Und wenn wir sowieso schon an Verboten und der ZENSUR (denn nichts anderes das ist) von Wörtern im Internet sind, macht doch gleich mit kritischen Wörtern in Richtung Staat etc. weiter. Denn das sind im Grunde ja auch nur Terroristen - in Gedanken quasi. Aber immer schön darauf behaaren: "Eine Zensur findet nicht statt". Das glaubt euch nämlich auch in 10 Jahren noch jeder (hofft ihr zumindest sicher).

ABER vielleicht hat es ja auch Mr. EU-Komissar vollkommen anders gemeint, es wurde nur alles falsch verstanden. Tut man bei Politikern besonders gerne - woran das liegt, darüber wollen wir uns heute mal nicht auslassen :)

PS. Wenn ihr es euch so einfach machen wollt, dann schafft halt endlich diese gottverfluchte Meinungsfreiheit ab - dann wissen alle was Sache ist und die Auswanderungsrate wird zwar nach oben schnellen, ihr werdet aber auch keine Kritiker mehr in der näheren Umgebung auffinden. Die sind dann nämlich weg! Also entweder Klartext oder haltet euch an die ganzen beschissenen Grundsätze in Europa/Deutschland/whatever!

tags :: internetnervigrechtschwachsinnterrorismuszensur
Kategorien: welt um uns

Dem darf man nicht helfen, der ist böse! (Journalist oder so...)

16.August 2007 . Angels Sin

Übrigens erinnert es schon ziemlich an Kindergarten, wenn hier und da zwischen Bloggern, Nichtbloggern, Halb-Bloggern und so weiter unterschieden wird, nur wegen irgendwelchen schon fast religiös anmutenden Unterscheidungsfaktoren (keine Links, weil es allgemein eine sehr fragwürdige und sowieso unsinnige Entwicklung ist und immer weitere Verbreitung findet). Vor allem ist es aber ziemlich sinnlos, von der Solidarität zu manchen "Bloggern" abzuraten, nur weil es ihnen nicht passt oder diese angeblich böse sind. Beim aktuellen Fall einer Abmahnung geht es so zum Beispiel nicht einmal nur gegen Stefan Niggemeier und einen Blogger - er betreibt diesen Blog, warum ist er dann KEIN Blogger?! wer hat das Gesetz für diese Einstufung parat? Nein, der aktuelle Fall bedroht wieder einmal akut die Meinungsfreiheit. Also kann man sich seine Solidarität sonst wo hinstecken, man sollte schon allein deswegen eine gewisse Beteiligung zeigen, weil es auch um die eigene Zukunft geht. Und wenn es euch weiterhin am Arsch vorbeigeht... beschwert euch nicht, wenn ihr dann in Zukunft irgendwann vor dem Absenden eines Blogeintrags erstmal zehn Notare und mindestens fünf Anwälte konsultieren müsst um überprüfen zu lassen, ob der Eintrag so geschrieben und vor allem veröffentlicht werden darf. Und dass ihr irgendwann mit der überhand nehmenden Überprüfung der Kommentare eurer Beiträge zeitlich nicht mehr nachkommt und euch dies voll gegen den Sack geht... könnt ihr die Schuld an der Entwicklung bei euch selbst ebenfalls und zu erst suchen. Und sagt nicht, es hätte euch niemand gewarnt. Denn es geht hier um mehr, als "Firma gegen Journalist" (oder Blogger, was eigentlich hier der Fall ist). Es geht (leider) um viel mehr.
Klar, man kann seine Meinung haben, aber man sollte schon manchmal auch erstmal überlegen, wem oder eher was man seine "Solidarität" entsagen will...

Kann so echt nicht sein, und das denk nicht nur ich... und wenn man dann auch noch sowas liest...

Früher war halt alles besser... früher...

Früher™ hiess es ja noch, jeder könne einfach bloggen und wer bloggt sei ein Blogger - heute ist das natürlich nicht mehr so einfach: halbe Blogger, Vollblogger (oder volle Blogger?), Blutblogger, Blogfundis, Kommerzblogger… Das ist wie im Kindergarten.

Eine Abmahnung, um sie alle zu knechten!

16.August 2007 . Angels Sin

Stefan Niggemeier wurde abgemahnt. Von Callactive. Grund ist ein Kommentar eines Users auf dem Blog von Stefan Niggemeier, der in der Nacht zum Sonntag gemacht wurde (na ja, eigentlich war schon Sonntag). Gelöscht wurde der Kommentar jedoch bereits am Sonntag in der früh durch Stefan Niggemeier, unterschied von gerade einmal fast 8 Std. - gereicht hat dies Callactive trotzdem nicht (das sind die lustigen Leute, die Sendungen für Nick, Comedy Central und Viva produzieren, die jeweils in der Nacht laufen und nur für Menschen über 18 gedacht sind... jüngere Mitmenschen würden vermutlich viel zu schnell auf die Idee kommen, dass ihnen das alles nichts bringen könnte - anrufen und Geld zahlen für den Anruf? Niemals! Nur, langsam wieder in Richtung Erdloch schauende Menschen, also die ab 18, die würden auf solche absurden Ideen nie kommen :p dürfen per Gesetz nicht mitmachen).

Das genügt der Firma Callactive nicht. Ihr Anwalt teilt mir mit, dass trotz der Löschung nicht dauerhaft ausgeschlossen sei, dass dieser Kommentar erneut abgegeben werde. Ich sei „als Störer” verantwortlich, weil ich dieses Blog eingerichtet und in meinem einleitenden Beitrag ausdrücklich zu Kommentaren aufgefordert habe. Es sei deshalb meine Pflicht, die Kommentare vor der Veröffentlichung auf ihre rechtliche Zulässigkeit zu überprüfen.

Leute, hier geht's im Grunde um die Meinungsfreiheit in Deutschland - denn egal ob Kommentare wirklich zu Beanstanden sind oder nicht, eine Vorabprüfung sollte man wohl eher anderen Staaten als einer vermeintlich gesunden Demokratie mit eigentlich oft angepriesener Meinungsfreiheit zutrauen, aber NICHT Deutschland. Wenn hier wirklich so entschieden werden sollte - Stefan Niggemeier will scheinbar alle Mittel um dagegen vorzugehen in Angriff nehmen - also für Callactive, dann können wir uns gleich wieder um mehrere Jahrzehnte in der Zeit zurückbewegen und vom Rest der Welt verabschieden - ein paar gute Freunde hätten wir zwar trotzdem etwas östlich von uns, aber ob das wirklich gute Freunde wären... Den Zusatz "Zensur findet nicht statt" können wir dann sowieso gleich als nichtig erklären und über unsere naive Einstellung demgegenüber lachen - oder weinen. So kann es doch nicht sein, ganz ehrlich - wenn wirklich für Callactive entschieden werden sollte (egal in welcher Art, man weiß ja noch nicht, wie es weitergeht), dann kann man meines Erachtens den Gerichten in Deutschland jegliche freiheitliche Ader absprechen - und hätten gleich Nazideutschland bleiben können (ACHTUNG! ÜBERTREIBUNG!)

Übrigens hätte ich eine Idee, kA ob sie was bringen würde, aber es wäre immerhin ein "stiller Protest"... nämlich für einen Tag (oder was weiß ich was für eine Zeitspanne) jegliche Kommentarfunktionen in Blogs, Foren etc. abschalten - alles an Funktionen, die der Meinungsfreiheit erst ihren Sinn überbringen, komplett weglassen. Müssten natürlich genug mitmachen - unter anderem auch größere... Aber ist nur ein Gedanke, der mir nebenbei gekommen ist. Ich fand ihn gut :)

Leute: Man kann durchaus übertrieben sagen, Deutschland geht unter... wenn es soweit kommen sollte. Ist es ja schon einmal mit dem Heise-Urteil - wobei dies irgendwie immer noch irgendwo wieder aussteht und so - trotzdem eine beunruhigende Entwicklung. Weiterhin. Und wenn man dann auch noch auf unseren Mr. Innenminister schaut... mir wird ganz angst und bange.

Übrigens ist in dieser Sache ja noch viel besser, dass nun Callactive in anderen Blogs, die über den Fall berichten, sogar aus dem Kommentar, der gelöscht wurde, zitieren und sich darüber echauffieren, dass Stefan nicht zitiert... wtf?!

Kurz und schmerzlos... NOT!

22.April 2007 . Angels Sin

We're looking to review our games classification policy in the next few months - and that's one of the reasons for this research.

We have traditionally taken the view that because a game is interactive, by definition we need to be more careful. But when you watch a film you actually have less control than when you play games. It's easier for you to lose that sense of reality.

One of the key conclusions of this report is that interactivity actually helps players distance reality from adult experiences in games.

Friss das und verreck daran, idiotische Anti-Gamer-Front :D
Die Briten haben es vielleicht erkannt...

[via kotaku.com]

Ich schließe mich übrigens der Bitte an...

Australian and German censors...could you take a look at that report, please?

Es wäre doch schön zu hören:

Wir waren blöd und haben keine Ahnung von Spielen und ihren Auswirkungen, darum hören wir wohl langsam auf mit Zensur und Verboten und so. Außerdem haben wir beschlossen, die Welt von unserem Dünnschiss zu verschonen und auf Wiedersehen zu sagen.

Leider wird's wohl am Ende darauf hinauslaufen, dass wir ein dickes, fettes:

NOT!

zu hören bekommen. God damn it...

tags :: gamingjugendschutzpolitikratingwtfzensur

Bei uns ist alles ok, du wirst jetzt aber verklagt

6.Januar 2007 . Angels Sin

Oh cool, jetzt kommen sogar schon die Chinesen und mahnen klagen Blogger in Deutschland an (oder so). Sehr schön, globale und professionelle Hilfe bei der Zensur im Internet sozusagen. Mensch, da werden sich die Anwälte freuen, ob dieser tatkräftigen Unterstützung aus dem Reich der Mitte :D

Hab ich schon erwähnt, dass mir Blogs mit zu viel (aufdringlicher) Werbung nicht unbedingt sehr sympathisch vorkommen? Ich mein... muss doch net glei so viel sein :/ Na ja, auch egal...

Übrigens... das ganze ist als sehr unklar anzusehen, und am Ende könnte es sogar teuer werden. So zu lesen im Spiegel auf jeden Fall. Na ja... Blogger sind halt die Geschwüre der modernen Welt, da muss man schon dagegen vorgehen.
Ich mein, hey China. Wir haben nichts gegen euch, aber so ein paar kleinere Details... so klitzekleine Dinge, die dürft ihr gerne einstellen. Und versucht euch net mit "andere Kultur" oder so rauszureden, das zählt nich :D
Außerdem, der Starliner schaut besser aus :p

Das Jahr fängt ja super an...

tags :: bloggingblogweltchinaklagerechtlicheswelt

Und täglich grüßt das Mittelalter

5.Januar 2007 . Angels Sin

Soso, so sieht also das Jahr 2007 im Bereich IT aus... Patentklagen, Sicherheitslücken, Insolvenzen, Übernahmen, Spam... hmm... fehlt noch die erste Abmahnung gegen Blogger, dann können wir direkt zu 2006 zurück. Oder doch 2005. Oder 2004... ach egal, gleich zurück ins Mittelalter. Viel anders war's da auch nicht, war halt eine etwas andere IT :p
Ach und die Zensur war damals auch schon ganz gut dabei - haben wir uns eigentlich irgendwie weiterentwickelt? Vielleicht das mit'm Krie... ach ne, auch vorhanden. Ich bin für Hexenverbrennung :D

Wenn's doch nur mehr von solchen Lichtblicken geben würde - aber vielleicht wird es ja doch langsam...

tags :: blainternetitzensur

ZENSUR ZENSUR ZENSUR ZENSUR

7.Dezember 2006 . Angels Sin

Dieser Artikel wurde zensiert. Das Gesetz zur Meinungsfreiheit besteht nicht mehr, eine Zensur findet statt. Meine Damen und Herren, verlassen sie das sinkende Schiff. Wir werden alle sterben. Und nach uns die Sintflut!

»Unsere Studie zeigt, dass jugendgefährdende und nicht-jugendfreie Spiele online für jedermann, also auch für Kinder und Jugendliche, die Internetzugang haben, problemlos zugänglich sind. Der Jugendschutz greift somit im Internet nicht. Daher sehen wir hier eindeutig Handlungsbedarf«, schreibt Petur Agustsson, technischer Direktor bei P4M und Leiter der Studie.

Darf ich dann in Zukunft unser Land offiziell in einem Atemzug mit China und Iran aufzählen - so von wegen, Zensur und so...?

Aber mal ganz ehrlich. Erstens ist diese Studie sinnloser als Zahnersatz bei Opa Adolf und außerdem sehe auch ich Handlungsbedarf, aber der sollte wohl mal von dem Geifern nach Zensur weggehen und eindeutig sinnvoller beschrieben werden. Wer bei den Jugendlichen und Kindern für die Erziehung verantwortlich ist, sollte nämlich allen klar sein. Und diese Pflicht hört nicht auf, sobald die Kinder vor dem Allheilmittel für Stressabbau bei Eltern und Zeitvertreib, dem PC sitzen.
Ich kann auch laut VERBOT schreien, wenn der Tag lang ist. Da muss ich echt kein bisschen Hirn inne haben und nicht einmal argumentieren - tun ja unsere Politiker so gerne. Bringen wird's aber leider nichts...
Oh, die armen Kleinen (oder auch Großen), die psychisch labil sind und die von den Eltern nicht mehr anständig umsorgt werden können, die dann Gewaltspiele spielen und austicken... MY ASS! Irgendwann reichts aber auch, wegen denen müsste man dann gut und gerne alle Gebrauchsgegenstände, die zum Morden genutzt werden könnten, ebenfalls verboten werden. Außerdem kommen böse Amokläufer komischerweise immer an Schusswaffen... ja sowas, kann ja mal passieren, nicht wahr? Lieber Gewaltspiele verbieten, die sind schließlich der Hauptgrund für Amokläufer, man könnte fast sagen - der nächste Amokläufer wird die Schachtel von Counter-Strike zum Töten benutzen. Dann, ja dann könnt ihr diesem Spiel immerhin sogar Beihilfe zum Mord anlasten.
Es läuft gewaltig etwas schief in unserem Land, das eine so tolle und überwältigende Demokratie sein will. Aber hey, ist schon recht, verbietet auch noch das Internet - da kann man nämlich böse Sachen mit machen - verbietet Spiele allgemein (denn überall steckt ein bisschen was von Killerspiel drin) und dann ist Deutschland wieder lebenswert und schön. Friedlich und modern. Und nächsten Donnerstag auf dem Marktplatz: 12 Uhr Hexenverbrennung, 14 Uhr Erschießung politisch Aufmüpfiger und 18 Uhr Rede des Präsidenten deutscher Reiche - alles im Dienste des Herren und gegen Killerspiele.

Ja ja, ich weiß... ich schiebe immer alles auf die Eltern. Dabei sind die doch so sehr überfordert mit der Welt der Kinder heutzutage, denen kann man doch nicht die ganze Erziehung anketten. Wie kann ich nur solch eine Idee haben. Stimmt schon... Der Staat ist auch schuld. Alle sind schuld, nur ich nicht. Ich geh jetzt nämlich Killerspiele spielen. Noch 100 Kills und ich bekomme den Amok-Bonus.

Liebe LeserInnen. Ich möchte hiermit natürlich klarstellen, dass dies hier sehr einseitig geschrieben, übertrieben aufgeregt und auch sonst jeglicher qualitativer Art der Artikelschreibung entsagt. Es sind nicht eine Großzahl der Eltern, die ihrer Erziehungspflicht absagen, es sind nicht die Schulen, die auf weiter Flur versagt haben - es sind einzig und allein Videospiele und die Medien allgemein. Handys tragen das Böse in sich, womit man Gewaltvideos automatisch anzieht, Kinder sind unschuldige Marionetten Satans, gegen den man nur mit Verboten und Zensur entgegnen kann.

Offener Brief an die Politik bzgl.: Amoklauf, Killerspiele und Aktionismus

22.November 2006 . Angels Sin

Sehr geehrte Damen und Herren Politiker,

Ich werde hier sehr viel um den heißen Brei herumreden. Eigentlich alles sehr wichtig für mich und sicherlich auch vielen anderen Menschen in Deutschland am Herzen liegend. Doch wenn sie mal wieder einen etwas fauleren Tag erwischt haben, können sie auch ans Ende des Textes gehen. Da sage ich noch einmal deutlich und kurz das, was wirklich wichtig ist bei der Diskussion um den Amoklauf von Emsdetten.

» Mehr von Offener Brief an die Politik bzgl.: Amoklauf, Killerspiele und Aktionismus lesen...

Dieser Eintrag hat mehrere Seiten (siehe Vollansicht).

Abmahnungen dürfen nicht veröffentlicht werden?

28.September 2006 . Angels Sin

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Scheiße, das Grundgesetz belügt uns direkt und ungeniert... Zensur findet nicht statt... my ass!

Marcel Bartels hat in seinem Blog mein-parteibuch.de ein Abmahnschreiben des Münchner Rechtsanwalts Günter Frhr. v. Gravenreuth gegen das Forum Forenabmahnungen.de veröffentlicht. Dadurch sah Gravenreuth sein Persönlichkeitsrecht verletzt und zog vor das Landgericht Berlin. Dieses gab ihm Recht und untersagte die Veröffentlichung des Anwaltsschreibens ohne Genehmigung des Verfassers. (golem.de)

Also ehrlich, da läuft gehörig was falsch derzeit. Ich mein, welches Persönlichkeitsrecht bitte? Nur, weil sich wehrter Herr selbst vertreten hat (und ihm das Vorgehen selbst zu peinlich für die Öffentlichkeit scheint), oder wie? Dann soll er das halt unterlassen. Unliebsame Sachen kann man nicht einfach verbieten, weil es einem gegen den Senkel geht. Selbst schuld. Aber das sieht man ja auf der anderen Seite wieder anders. Da hat dann Marcel Pech gehabt.

Wir halten fest...
Die Wahrheit ist und sollte immer zugänglich sein, für alle. Aber wenn einem die Wahrheit nicht passt, setzt er ein Persönlichkeitsrecht davor oder so, und schon ist Sense. Meinungsfreiheit und so? Nie gehört, braucht man nicht. Zensur? Ach komm, geh nach Hause. Der Laie versteht doch sowieso nichts von den Sachen, da kann nur ein RA mitreden.

Und damit jeder weiß, um was es nochmal genau geht, eine schön kurze Zusammenfassung:

Die Aussperrung des netzbekannten Anwalts von Gravenreuth aus Forenabmahnungen.de zog ein juristisches Nachspiel nach sich: per Abmahnung ragierte er auf die in seinen Augen unbegründete Sperre. Das Nachspiel hat nun ein weiteres: Marcel Bartels, Betreiber des mein-parteibuch.de - Blogs, kassierte inzwischen eine einstweilige Verfügung. Grund: die Veröffentlichung des - anonymisierten - Abmahnschreibens als PDF auf seinem Blog. (gulli.com)

Auch stellt sich wieder einmal - verflucht nocheins zum wiederholten male - die Frage: Verhältnismäßig? Wie gesagt, der RA hat sich sein Image in der Netzcommunity selbst zusammengebaut. Was will er denn jetzt?

PS. Nette Zusammenfassung des Ganzen auch bei RA-Blog. Bitte lesen, die haben eh mehr Ahnung als ich :p

Ich setz mich lieber an lustigere Themen... so ich denn welche finden sollte, arme Welt, in der wir leben :|

Naruto auf RTL II... Na das wird ja lustig

18.Juli 2006 . Angels Sin

Ahahahahaha... der genialste Witz seit langem... wuhahaha...
RTL II zeigt Naruto... wahahahaha... wie wollen die bitte ihr Programm mit einer durchschnittlich 5 Minuten langen Serie - nach dem rausschneiden böser Szenen natürlich - füllen? Whahahaha... die haben nicht mehr alle...
Also mal im ernst, liebe Leute bei RTL II. Um 15:40 Uhr wollt ihr eine Serie senden, einen Anime, der so richtig in diese Uhrzeit und eure Bestrebungen, die Zuschauer vor Blut und so zu schützen, passt? Wieviel Sake war im Spiel, als ihr euch dazu aufgerafft habt, die Serie zu holen, dafür Geld auszugeben und den Fans schlimmste Breichreize verursachen wollt? Weil, seien wir ehrlich - es verhält sich wie mit DBZ (hass...) bei disem Anime. Der ist nicht für solche Zeiten geeignet, wenn ihr mit der Brechstange gegen blutige Szenen vorgeht - sogar in harmlosen Serien, wirklich harmlosen. Denn ihr werdet mit dem Schneiden nicht mehr nachkommen, ehrlich. Über die Synchronisation von euch will ich ja schon gar kein Wort mehr verlieren.
Aber ihr wisst schon, dass ihr bei manchen Folgen wirklich Probleme haben werdet, überhaupt noch verwertbares Material nach der Zerschneidung beizubehalten? Oder war euch nach der Einnahme von zuviel Alkohol diese Tatsache nicht mehr ganz klar? Wäre möglich, kann ich mir bei euch nur zu gut vorstellen. Und als nächstes holt ihr euch noch Akira für 13:00 Uhr? Ach nee, das ist ein Movie. Dann eben als 20:15 Uhr Movie für die ganze Familie. Aber bitte erst mit der Schere vorgehen - sonst wird er am Ende doch nicht für die Familie geeignet sein.

Warum gibt es so viele Unternehmen auf der Welt, die komplett lernresistent zu sein scheinen? Denen könnte doch noch so viel ins Gehirn gehämmert werden, die lernen es wirklich nicht.

Es wird sowieso so sein, dass die Leute bei RTL II jetzt erst noch dreimal im Kreis laufen werden, ihre Pläne komplett umkrämpeln und alles anders kommt. Dann wird Naruto etwas vorgezogen, damit es noch unpassender wird. Die Quoten gehen in den Negativbereich (ich frag mich grad selber, wie das gehen soll... egal) und es wird nochmal lustig in der Runde gekreiselt... die Serie wird abgesetzt, weil sie nicht gut läuft etc. pp. usw. usf. blabla... Würde irgendjemand diesen Sender ernsthaft vermissen? Also so wirklich ganz ehrlich jetzt, würde jemand?

tags :: animenarutortl 2zensur
Kategorien: anime.japan

Microsoft sagt, was die Redaktion schreiben darf?

29.Mai 2006 . Angels Sin

Beeinflussung der Meinung eines Schreibers; Verbot von Kritik am Produkt; damit man etwas für lau bekommt etc. Nicht nur in der Blogosphäre gabs in diesen Punkten - besonders in letzter Zeit und im Umfeld der Opel-Blogger - immer wieder Diskussionen, wie sehr sich Blogger "verkaufen" würden, welch negatives Licht dies auf die unfehlbaren Blogger werfen würde und so weiter. Auch in den "alten" Medien, bei den Journalisten, zu denen ein Blogger ja nicht gehören darf - aber eigentlich auch gar nicht wirklich will - ist dieses Thema schon immer anwesend gewesen, und jede Möglichkeit, diese Diskussion für sich selbst auszunutzen wird natürlich aufgegriffen und groß angegangen. Diesmal hat es die ComputerBILD versucht - und mit Verlaub, gerade die haben wohl am wenigsten über andere herzuziehen.

Laut eines Berichts der Computerbild versucht Microsoft Computerzeitschriften zu beeinflussen, welche die Office 2007 Beta 2 auf Datenträgern ihren Lesern zur Verfügung stellen wollen. Den Schilderungen der Computerbild, denen zufolge sich der Softwarehersteller eine Mitsprache bei den redaktionellen Inhalten und eine Prüfung der Veröffentlichungen sichere, widersprach nun der Chefredakteur des renommierten Fachmagazins c't.

Nun kann man über die c't selbst inzwischen auch denken, was man will. Aber wem vertraut man eher? Lasse ich einfach mal euch überlassen.

Es sei ohnehin guter journalistischer Brauch, dem Betroffenen eine Gelegenheit einzuräumen, zu Kritik Stellung zu nehmen. Davon, dass Microsoft Formulierungen vorgegeben habe, könne überhaupt keine Rede sein, betont Persson, der damit der Computer-Bild-Ankündigung widerspricht. Im so genannten "Reviewer's Guide" gehe es lediglich um die korrekte Schreibweise der Wortmarke.

Also, man schlägt sich nicht nur in der Blogosphäre die Köpfe aufgrund scheinbarer Bloggerbeeinflussungen etc. ein. Nein, das ist auch bei den Journalisten Gang und Gebe, aber das war ja schon lange klar. Gibt halt überall schwarze Schafe, die für Geld und/oder etwas für Nada alles tun würden. Und wiederum andere, die aus etwas, was viel weniger schlimm klingt, wenn man es gänzlich offen legt, gerne mal einen dramatischen Skandal machen.

[via golem.de]

So liest sich ein Artikel bei golem.de zu diesem Thema, bevor die Stellungnahme von c't bekannt wurde. Dass die ComputerBILD das Ganze für einen Eingriff in die journalistische Unabhängigkeit sieht, ist zwar keinesfalls falsch oder zu verurteilen. Aber nach der Lektüre der Stellungnahme und diesem Beitrag im lexlog sieht die Sache irgendwie schon ganz anders aus. Sorry ComputerBILD, ihr müsst euch dann wohl mal den nächsten Zeitpunkt suchen, euch als über-unabhängig anzupreisen.
Hier ist übrigens die Pressemitteilung der ComputerBILD zu dem Thema.

» Mehr von Microsoft sagt, was die Redaktion schreiben darf? lesen...

.. ältere
Kuroi Tenshi's darkness - Startseite